StadtRecherchen

Hier erhalten Sie Informationen zu unserem Kooperationsprojekt „StadtRecherchen„, welches als erstes JUHU!-Projekt in Kooperation mit dem Wiener Burgtheater im Juni 2017 gestartet hat. Das Projekt ging bis Ende Juni 2019, ab September 2019 soll das Projekt unter dem Namen „Junge Akademie“ fortgeführt werden. Das Burgtheater diente hierbei als Erfüllungsgehilfe für die Umsetzung des Projekts „StadtRecherchen, die Zielgruppe waren hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche. 

 

Ziel der Kooperation:

Mit der innovativen Projektplattform „Offene Burg” sollten, über das übliche Publikum des Burgtheaters hinaus, auch Theaterneulinge erreicht werden. Ein Herzstück davon war das Projekt „StadtRecherchen“, welches seit Sommer 2017 in Auftrag von JUHU! in mehreren Wiener Bezirken umgesetzt wurde. Angesprochen wurden dabei vor allem lokale Sozialeinrichtungen, Jugendclubs und Migrantinnen- und Migrantenorganisationen. Auch Jugend am Werk nahm an dem Projekt teil.

Die Themen 2017-2018 waren „Arche Noah, Flut, Überleben, Umwelt, Leben & Tod und Solidarität“ in Workshops mit Künstlerinnen und Künstlern verschiedenster Sparten (Theater, Tanz, Rap, Video, Fotografie etc.) zu verarbeiten. Die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit werden Ende Juni 2018 im Burgtheater öffentlich präsentiert.

Die Themen 2018-2019 waren „Macht & Ohnmacht“ mit dem Ziel, Selbstermächtigung zu erlangen und neue Tools und Techniken in der Theaterarbeit kennen zu lernen. Zu diesem Thema fanden auch im Lernzentrum von JUHU! mehrere Film-Workshops im Rahmen dieses Projekts statt. 

Filmworkshop im Rahmen des JUHU!-Kooperationsprojekts „StadtRecherchen, Offene Burg“ mit dem Burgtheater

In den Semesterferien 2019 fand im Verein JUHU! der Filmworkshop im Rahmen der StadtRecherchen statt. Durchgeführt wurde dieser von Conny Zenk und Selina Baumgartel. Das diesjährige Thema der Veranstaltungsreihe lautete „Macht & Ohnmacht“. Ziel: Filmemachen als Selbstermächtigung. Neue Tools und Techniken entdecken und lernen. Eigene Geschichten erzählen, erfinden und realisieren.

An fünf intensiven Workshoptagen haben wir uns spielerisch mit dem Verhältnis von Macht und Ohnmacht auseinandergesetzt und dabei gemeinsam verschiedene Kurzfilme produziert. Dabei konnten unterschiedliche Techniken der Stop Motion Animation ausprobiert und mit verschiedensten Materialien experimentiert werden. Danach wurden Geschichten erzählt und als kurze Filme realisiert. Um auch selbst in den Geschichten
vorzukommen, wurden ausgeschnittene 2D-Figuren animiert und vertont.
Als Equipment wurden Tablets und freie Software verwendet, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch auf ihren Smartphones installieren können. So können sie auch nach dem Workshop weitere Stop Motion Filme erstellen.

Außerdem gab es noch einen kurzen Beitrag von Mag.a Domenika Gasser zum Thema Datenschutz, Urheberrecht und Verbreitung im Netz. 

Credits für Regie, Kamera, Licht, Schauspiel, Schnitt und Ton:
Abbas, Abela, Dawud, Favour, Kristijan, Sascha, Qodrin

Workshopleiterinnen:
Selina Baumgartel, Conny Zenk

Wir bedanken uns bei Conny und Selina für die Umsetzung des Projekts. Genauere Infos über die einzelnen Tage und Workshop-Inhalte sind auf dem StadtRecherchen-Blog nachzulesen. 

Der fertige Film wurde am 5. Mai 2019 im Akademietheater präsentiert. 

Filmpräsentation im Akademietheater 

Mai 2019 wurden die fertigen Kurzfilme, die im Rahmen des Projekts „StadtRecherchen“ im Verein JUHU! entstanden sind, im Akademietheater aufgeführt. 

Hier der Beitrag inkl. Fotos zum Nachlesen (anklicken)

 

JUHU! Kurzfilm im Rahmen des Projekts StadtRecherchen